8'201 Ostschweizerisches Bäuerliches Aktionskomitee (1973-1990)

Archive plan context


Identifikation

Ref. code:8'201
Ref. code AP:8'201
Title:Ostschweizerisches Bäuerliches Aktionskomitee
Creation date(s):1973 - 1990
Level:Hauptfonds

Umfang

Running meters:0.20
Number:2
Archival Material Types:Papierakten.

Range of activity

Verwaltungsgeschichte/Biographische Angaben:Das Ostschweizerische Bäuerliche Aktionskomitee (OBAK) entstand Mitte der 1970er Jahre und war Teil der Schweizerischen Bäuerlichen Komitees, die die Agrarpolitik der Behörden und der grossen Landwirtschaftsverbände als zu wenig bauernfreundlich kritisierten. Die Hauptforderung der Komitees war die nach einer "Einhaltung des Landwirtschaftsgesetzes von 1951". Konkret kritisiert wurden die "zu tiefen" Produzentenpreise sowie die Milchkontingentierung von 1977. Das OBAK unterhielt auch Beziehungen zur Union des Producteurs suisses (UPS, heute Uniterre) in der Romandie und unterstützte deren Referendum gegen den Milchwirtschaftsbeschluss 1977/79. Nach der Gründung der Vereinigung zum Schutze der kleinen und mittleren Bauern (VKMB) 1980 verloren die Bäuerlichen Aktionskomitees ihre Rolle als Sprachrohr der oppositionellen Bauern in der Deutschschweiz. Ihre Mitglieder schlossen sich der VKMB jedoch nur vereinzelt an. 1993 entstand aus den Überresten der OBAK und enttäuschter VKMB-Mitglieder die neue Bauernkoordination Schweiz (NBKS).
Präsidiert wurden die OBAK 1980 von Rudolf Lüthi. Kassier war Wilhelm Coradi, der vorher auch als Sekretär amtierte. Sein Nachfolger war Leonhard Eggler. Als Vizepräsident amtierte Hans Oehen (Uster) und als Pressechef der spätere VKMB-Sekretär Herbert Karch.
Bestandsgeschichte:Die Unterlagen stammen vom ehemaligen Präsidenten des OBAK, Rudolf Lüthi, und wurden 2006 durch das Archiv für Agrargeschichte erschlossen. Sie werden vom Archiv für Agrargeschichte als Bestand Nr. 332 geführt.

Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt:Die Unterlagen dokumentieren zum Teil die Funktionsweise des OBAK ab 1976 und geben einen guten Einblick in den Kampf der oppositionellen Bauern gegen die Milchpolitik der Behörden und grossen Landwirtschaftsverbände in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre. Die Archivalien dokumentieren zudem die Bestrebungen zum gesamtschweizerischen Zusammenschluss der oppositionellen Bauern in den 1970/80er Jahren und die erfolglosen Bestrebungen zur Gründung eines Neuen Bauernbundes 1979/80 sowie die Entstehung der VKMB und der ersten Kleinbauerninitiative in der Deutschschweiz Anfang der 1980er Jahre.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen:

Zugangsbestimmungen:Der Bestand steht der Benutzung im Rahmen der für das Staatsarchiv geltenden rechtlichen Grundlagen offen.

Zitiervorschlag: StATG 8'201, *
 

Usage

End of term of protection:12/31/2020
Permission required:Keine
Physical Usability:uneingeschränkt
Accessibility:Oeffentlich
 

URL for this unit of description

URL: https://query-staatsarchiv.tg.ch/detail.aspx?ID=242650
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
Online queries with scopeQuery™